^Seitenbeginn
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Konzertreihe der Darmstädter Freimaurerlogen

Freimaurerei bedeutet, gemeinsam an einer zukünftigen Welt zu arbeiten. Nicht im besserwisserischen Sinn sondern im starken Verbund der Weltbruderkette. Dabei arbeitet aber ein jeder, an sich selbst oder anders gesagt, an seinem eigenen rauhen Stein. In der Hoffnung, dass sich der persönliche Weg in der Freimaurerei in einer wohltuenden Art auf das Umfeld eines Freimaurers auswirkt.

Kultur ist Freimaurern stets eine sehr wichtige Herzensangelegenheit, nicht nur weil viele historische Freimaurer zu den Vorkämpfern der Demokratie, des Sozialengagements und der Kultur zählen, sondern weil sie heute weiterhin in dieser Tradition stehen. Sie sind immer an der Förderung der Kultur und der schönen Künste interessiert. 

 

 

Am 3. November 1990 fand im Tempel in der Sandstraße 10 in Darmstadt das 69. Stiftungsfest der Freimaurer-Johannisloge »Zum flammenden Schwert« statt. Sie kehrte in jene Räumlichkeiten zurück in denen sie vor 69 Jahren gestiftet worden war. Der Landesgroßmeister Bruder Hanns-Jürgen Funk setzte Bruder Detlef M. in sein Amt als Logenmeister feierlich ein. Er blieb es von 1990 bis 1999. Als amtierender Logenmeister konnte er mit Bruder Jacek K. gemeinsam Benefizkonzerte organisieren, deren Erlös begabten Musikerinnen und Musikern der »Folkwang Universität der Künste« in Duisburg zur Verfügung gestellt wurde.

In Bruder Jacek K. - seinem späteren Nachfolger im Amt des Logenmeisters von 1999 bis 2008 - fand er eine starke Stütze und einen kompetenten Mitgestalter. Bruder Jacek K. war Student von Irene Dubiska. In seiner Heimatstadt Warschau wurde er Konzertmeister und Solist des »Polnischen Kammerorchesters«. Neben der Leitung einer Violinklasse als Professor an der »Folkwang Universität der Künste«, gastiert er als Solist u.a. in der Berliner, Münchner, Kölner Philharmonie, der Alten Oper in Frankfurt am Main, der Musikhalle in Hamburg, der St. John’s Church London, der Santory und Opera City Hall in Tokio. Er ist künstlerischer Leiter der »Internationalen Sommerakademie« in Seeheim-Jugenheim und als Künstler in Europa und Japan gefragt. Er ist im Besitz einer Stradivari-Violine.

Die Konzerte erfreuten sich in Darmstadt und Umgegend großer Beliebtheit. Die Benefizkonzerte fanden seit 1996 regelmäßig und unter großer Anstrengung der Bruderschaft der Freimaurer-Johannisloge »Zum flammenden Schwert« statt. Die Freimaurerloge »Johannes der Evangelist zur Eintracht« stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung und ermöglichte dadurch, dass die Spendenhöhe nicht durch Vermietungskosten reduziert wurde.

Seit 2006 veranstalten die drei Darmstädter Freimaurerlogen »Johannes der Evangelist zur Eintracht« (GL AFuAM), »Vier Elemente im Licht« (Frauenloge) und »Zum flammenden Schwert« (GLL FvD) gemeinsam mit der »Akademie für Tonkunst Darmstadt« die sogenannte »Konzertreihe der Darmstädter Freimaurerlogen«. Die Akademie ist eine der ältesten Musikausbildungsstätten Deutschlands. Sie wurde 1851 als Schmitt’sche Akademie für Tonkunst von Karl Philipp Schmitt gegründet. 1922 erfolgte die staatliche Anerkennung mit der Übernahme in die städtische Trägerschaft. Die Konzertreihe wird u.a. zur Förderung junger Musiktalente der Darmstädter »Akademie für Tonkunst« betrieben. Oberbürgermeister Jochen Partsch ist Schirmherr der Konzertreihe, die unter dem Motto steht:

 

»Das Schöne fördern, dem Guten dienen und dem Höchsten entgegenstreben.«